Alles auf Anfang

Ein neuer Blog, ein leere Seite, blinkender Cursor.

 

Wo anfangen? Am Anfang.

 

Am Anfang ward Himmel und Erde. Dann kam der Rhythmus.

Die Erde, die in den unendlichen Weiten des Alls um die Sonne kreist, Vollmond und Neumond, Tag und Nacht, selbst der Irrsinn der Zellteilung: wir sind stets und überall von Rhythmen umgeben. Jeder Mensch trägt mindestens zwei mit sich: Puls und Atmung.

 

Und dennoch heißt es von vielen Menschen: Ich habe kein Rhythmusgefühl.

Woher kommt sowas? Müssten wir nicht von Natur aus nie Rhythmusschwierigkeiten haben, wo wir doch ständig von einer Flut an Rhythmen umgeben sind?

 

Jetzt gerade schlägt mein Puls beim Atmen eins, zwei drei vier; ausatmen zwei drei vier fünf sechs – eine kürzere Phase, eine längere, dazwischen eine Pause – ein Rhythmus zu dem ich tanzen könnte.

 

Warum heißt es dann auch bei mir: ich habe Rhythmusschwierigkeiten?

Ich spanne mich an, als wollte ich Nüsse in ein Glas werfen, das von einer Spielzeug-Eisenbahn auf einer Strecke vor mir her gefahren wird, die fast nur aus Tunneln besteht, so dass mir nur Bruchteile von Sekunden zur Verfügung stehen, um den Zug zu sehen, zu zielen und vielleicht zu treffen.

Ich agiere, als ob ich Punktlandungen im Nebel vorhätte.

 

Ein Kopfproblem also.

 

Warum Kopf?

 

 

—————————

Jetzt, ein halbe Jahr später, hat sich vieles gewandelt. Ich lerne zu vertrauen, zu beobachten statt zu kontrollieren. Ich lerne, die Kontrolle über die Geschwindigkeit meiner Bewegungen abzugeben. Ich lerne der immerwährenden Wiederkehr des Rhythmus zu vertrauen, mich darin fallen zu lassen.

 

Ich lasse los und es klappt. Wie seltsam.

 

Über Sandra

In diesem Blog halte ich Fundstücke rund um Bauchtanz, Tanz, Bühne, Choreografie, Improvisation und Kreativität fest. Außerdem gibt es Berichte und Gedanken zu den Fortbildungen, die ich mitmache.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Kommentare zu Alles auf Anfang

  1. Marcel sagt:

    Du lässt los und es klappt.
    Weil etwas da ist, was dich auffängt!
    Erstaunlich, wie stark ein Rhythmus sein kann.

    Toller – nein, grandioser Start in den Blog!

    • Sandra sagt:

      DANKE!
      Auch wenn’s hauptsächlich um Tanz geht, ist viellicht immer wieder auch was für dich dabei. Es lässt sich vieles übertragen.

  2. lenelein sagt:

    Das klingt doch sehr gut! Ich freue mich, mehr von dir zu lesen! Ich lese auch noch einen anderen Tribal/Selbermach Blog, vielleicht findest du den auch interessant?

    http://werkelwut.blogspot.de/2012/11/erste-tribal-hafla-rhein-neckar.html

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.